Mitarbeiter im RettungsdienstMitarbeiter im Rettungsdienst

Mitarbeiter im Rettungsdienst

Unsere über 230 haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter sind der wichtigste Motor unseres Rettungsdienstes. Sie stehen mit Ihrer Qualifikation und Motivation für Qualität unserer Leistungen. Egal ob ehrenamtlich Tätig oder in Vollzeit oder Teilzeit angestellt, wir beschäftigen professionell ausgebildete Rettungsdiensthelfer, Rettungssanitäter, Rettungsassistenten und Notfallsanitäter. So gewährleisten wir an jedem Standort die beste medizinische Versorgung und Betreuung für unsere Patienten und Kunden. Durch die kontinuierlich wachsenden Aufgaben mit stetigen Einsatzsteigerungen besteht in jeden Bereich ein ständiger Bedarf an weiteren Mitarbeitern.

Verantwortungsvolle ehrenamtliche Tätigkeit

Unsere ca 120 ehrenamtlichen Mitarbeiter leisten jährlich über 10 000 Std wertvollen Dienst. Sie erhalten für sie kostenlose Aus- und Fortbildungen und werden  genauso wie die beruflich beschäftigten  laufend vom Roten Kreuz für ihren verantwortungsvollen Dienst in Theorie und Praxis fortgebildet. Sie sind für die rettungsdienstliche Tätigkeit unverzichtbar. Als aktives Mitglied im Rettungsdienst fahren sie im Team zu zweit oder zu dritt mit einem Kranken-, Rettungs- oder Notarztwagen. Sie werden als Transportführer am Krankenwagen oder als Fahrer des Notarztes eingesetzt.  Sie entscheiden selbst wann und wie oft sie Dienst machen. Wir bilden unsere Ehrenamtlichen berufsbegleitend zum Rettungsdiensthelfer oder Rettungssanitäter   aus  und geben ihnen die Möglichkeit am Krankenwagen, als Fahrer des Notarztes oder am Rettungswagen eingesetzt zu werden. Voraussetzung dafür ist die gesundheitliche, körperliche Eignung, das 18 Lebensjahr und ein makelloses polizeiliches Führungszeugnis. Die Ausbildung kann bereits ab den 17 Lebensjahr beginnen.

Freiwilligendienste Bufdi und FSJ

Der Rettungsdienst des BRK Kreisverband Amberg- Sulzbach bietet jährlich 6 Interessierten die Möglichkeit, den Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Rettungsdienst und Krankentransport abzuleisten.

 Zu Beginn des Dienstes erfolgt die Ausbildung zum Rettungsdiensthelfer. Nach der Ausbildung werden die Freiwilligen zusammen mit einen Rettungssanitäter als Fahrer des Krankenwagen eingesetzt. Dabei gehören neben Transportfahrten ins Krankenhaus oder zum Arzt auch die Untersuchung, Betreuung und Versorgung von Patienten zu den Hauptaufgaben. Der Freiwilligendienst im Rettungsdienst ist eine gute Gelegenheit, die Tätigkeit in einen sozialen Bereich richtig kennen zu lernen. Man erwirbt dabei auch Sicherheit im Umgang mit Hilfsbedürftigen welche auch im privaten Bereich nachhaltig wertvoll ist. Je nach Voraussetzungen bilden wir unsere Freiwilligen dabei auch zum Rettungssanitäter weiter und geben Ihnen die Möglichkeit als Fahrer des Notarztes oder am Rettungswagen eingesetzt zu werden. Voraussetzung dafür ist die gesundheitliche, körperliche Eignung, das 18 Lebensjahr und der Führerschein der Klasse B.

Presseartikel zum Bundesfreiwilligendienst im Rettungsdienst

Angestellte im Rettungsdienst

Als Körperschaft des öffentlichen Rechts bieten wir unseren hauptamtlichen Mitarbeitern eine anspruchsvolle Tätigkeit bei sicheren Arbeitsplätzen und tarifgerechter Bezahlung. Wir beschäftigen über 80 professionell ausgebildete Rettungsdiensthelfer, Rettungssanitäter, Rettungsassistenten und Notfallsanitäter Unsere Mitarbeiter sind in Vollzeit oder in Teilzeit angestellt.. So gewährleisten wir an jedem Standort die beste medizinische Versorgung und Betreuung für unsere Patienten und Kunden.

Aktive Weiterbildung

Das Personal im Rettungsdienst muss sich ständig fortbilden, um sein Fachwissen auf dem aktuellen Stand zu halten. Unsere Ausbilder sorgen dafür, dass sich unsere Mitarbeiter an allen Standorten weiterbilden können. Sie organisiert zusammen mit den Wachleitern die Ausbildungs- und Weiterbildungsangebote der einzelnen Standorte.

Auszubildende

Jährlich bilden wir bis zu 30 haupt und ehrenamtliche Mitarbeiter  zum Rettungsdiensthelfer und viele davon weiter zum Rettungssanitäter aus. Zusätzlich werden jährlich 3 bis 5 Auszubildende zum Notfallsanitäter ausgebildet. Mehr dazu finden Sie hier.