kita-header.jpg Foto: A. Zelck / DRK e.V.
JahresthemenJahresthemen

Sie befinden sich hier:

  1. Kitas
  2. Kinderkrippe Marienkäfer Amberg
  3. Jahresthemen

Jahresthemen

Ansprechpartner

Jasmin Hirmer

  • Unser Jahresthema 2016/17:

    „Portfolio“

    Was ist Portfolio?

    Es ist eine Dokumentationsform der Entwicklungsschritte des Kindes in verschiedenen Bereichen:

    • Allgemeine Entwicklung,
    • soziale Entwicklung,
    • Bewegung,
    • Sprache,
    • Malen
    • Gestalten und
    • Musik.

    Zu diesen Entwicklungsbereichen gibt es verschiedene Portfolioseiten mit unterschiedlichen Vorlagen. Diese Vorlagendrucke können individuell genutzt und gestaltet werden. Wir nutzen Vorlagen, die wir für unsere Kinder sinnvoll und notwendig erachten und betrachten.

    Warum gibt es Portfolio in der Kinderkrippe?

    • Es werden Entwicklungsprozesse sichtbar gemacht und zeigt auf, wo ein Kind Hilfe und Förderung brauchen könnte
    • Die Kinder können ihre Mappen jederzeit anschauen und werden so zur Selbstständigkeit angeregt
    • Es zeigt auf, was die Kinder und wir in gemeinsamer Arbeit erreicht haben
    • Es hält Erinnerungen fest
    • Der Zeitaufwand der Mappe wird sichtbar
    • Die Kinder erkennen ihre eigenen Fortschritte (wie habe ich vor einem Jahr ausgesehen?)
    • Es ist ein Bilderbuch mit dem Kind als Hauptperson und dokumentiert Lebensgeschichten
  • Unser Jahresthema 2015/16:

    - Gesund und fit durch das Jahr -
     
    Starke Kinder - Bewegung, Rhythmik, Tanz und Sport

    Kinder haben einen natürlichen Drang und Freude daran sich zu bewegen. Das Kind lernt durch Bewegung, seine Umwelt zu „begreifen“, zieht wichtige Erkenntnisse über seine körperlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten daraus, und erwirbt die Fähigkeit der gegenseitigen Rücksichtnahme und Kommunikation. Bei der Motorik unterscheidet man zwischen Fein- und Grobmotorik. Unter Feinmotorik versteht man z. B. das Zusammenspiel von Mimik, Gestik und Sprache, ebenso aber auch „feine“ Arbeiten mit bestimmten Körperteilen wie zum Beispiel den Händen. Grobmotorik dagegen ist die Bewegung des gesamten Körpers in bestimmten Räumlichkeiten.

    Bewegung ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Kindes unerlässlich. Die Bewegungsbedürfnisse zu vernachlässigen heißt, kindliche Entwicklungsprozesse empfindlich zu stören. Nicht nur das „freie Bewegen“ ist wichtig, sondern auch gezielte Bewegungsabläufe und das Erkennen von Bewegungsdefiziten für die spätere Entwicklung. Bewegungsmangel kann Haltungs- und Organleistungsschwächen begünstigen und negative Auswirkungen auf die körperliche Belastbarkeit, die Ausdauer und die Körperkoordination haben.

    Uns liegt es am Herzen die Kinder in Ihrer Bewegungsfreude zu unterstützen, gezielte Bewegungsformen zu erarbeiten und zu üben. Vor allem in Hinblick auf die Schule soll Bewegung später als sinnvoller Ausgleich zu dem Sitzen während des Schulunterrichts und als Ausgleich zum stressigen Schulalltag liefern. Deshalb kann man nie früh genug damit anfangen die Kinder hierfür zu begeistern und zu fördern.

    Ziele

    • Das Kind sammelt, seinem Alter entsprechend, verschiedene Bewegungserfahrungen
    • Das Kind kann sein elementares Bedürfnis nach Bewegung stillen
    • Das Kind kann motorische, koordinatorische und konditionelle Fähigkeiten und Fertigkeiten erproben, verbessern und ausbilden
    • Das Kind entwickelt ein besseres Körpergefühl und Körperbewusstsein und erkennt eigene Grenzen
    • Das Kind entwickelt Freude an der gemeinsamen Bewegung in einer Gruppe/Kleingruppe
    • Das Kind lernt, Rücksicht auf andere Kinder zu nehmen 

    Starke Kinder - Gesundheit

    Gesundheit ist mehr als nur das Freisein von Krankheiten. Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation ist sie ein Zustand von körperlichem, seelischem, geistigem und sozialem Wohlbefinden. Nicht mehr die Frage „was macht Kinder krank“ sondern die Frage „wie können Kinder besser mit Belastungen umgehen und was lässt sie gesund bleiben“ beschäftigt die Gesellschaft.

    Ein guter Gesundheitszustand erhöht die Lebensqualität. Neben gesundheitsspezifischen Kompetenzen sind auch Basiskompetenzen bedeutsam, die den angemessenen Umgang mit Menschen, Stress und Belastungen, Leistungserwartungen, Misserfolg und Frustrationen im Alltag betreffen. Nicht nur die „körperliche Gesundheit“ sondern auch die „emotionale und psychische Gesundheit“ gilt es in der heutigen Zeit genauso zu berücksichtigen und zu stabilisieren.

    Deshalb ist es uns wichtig, nicht nur die gesunde Ernährung aufzuzeigen, sondern auch das was den Körper und den Geist gesund macht und gesund hält und dies hängt sehr stark mit der Persönlichkeitsentwicklung eines jeden Kindes zusammen.

    Ziele:

    • Das Kind kann eigene Gefühle wahr nehmen, sie äußern und damit umgehen
    • Das Kind erwirbt Wissen über gesunde Ernährung
    • Das Kind erlebt Essen in der Gruppe als eine gesellschaftliche Norm und als Förderung der Gemeinschaft
    • Das Kind erkennt Anzeichen von Sättigung und kann dies deutlich signalisieren
    • Das Kind erwirbt ein Grundverständnis über körperliche Hygiene zur Vermeidung von Krankheiten in Form von regelmäßigem Hände waschen
    • Das Kind entwickelt ein Gespür dafür, was ihm gut tut und was nicht
    • Das Kind erlebt Ruhe und Entspannung als Mittel zur Förderung der Gesundheit
    • Das Kind lernt seinen eigenen Körper, Sinnesorgane und Organe kennen

    Spezialthema für die "großen Käfer": - Berufe -

    Heutzutage gibt es sehr viele Berufszweige, Möglichkeiten zu Fort – und Weiterbildungen. Die Bildungsmöglichkeiten sind so vielfältig wie noch nie. Jedoch werden handwerkliche Berufe, wie z. B. Bäcker, Maurer, Elektriker usw. immer mehr in den Hintergrund gerückt und von technischen und wirtschaftlichen Berufen überrollt. Nach Durchlaufen der regulären Schulzeit, egal ob Haupt- und Mittelschule, Realschule oder Gymnasium, wissen die Schüler nach einem erfolgreichen Abschluss häufig nicht was sie werden möchten.
     
    Uns ist es wichtig, dass die großen Käfer in diesem Jahr bestimmte Berufe kennen lernen. Durch Kooperation mit dem Klinikum und dem BRK bieten sich Exkursionen und Ausflüge in diese Berufsgruppen an. Besonders wollen wir den Schwerpunkt auf Polizei, Arzt, Rettungssanitäter, Bäcker und Bauarbeiter legen. Die vielfältige Erfahrung ist uns hier wichtig. Ebenso auch das Erproben der Tätigkeiten steht im Mittelpunkt, so kann z. B. gebacken oder gemörtelt werden. Sing- und Tanzspiele, sowie Fingerspiele und Experimente sollen hier auch gezielt eigesetzt werden.

    Ziele:

    • Die Kinder lernen verschiedene Berufsgruppen und deren Tätigkeiten kennen
    • Die Kinder interessieren sich für verschiedene Berufe
    • Die Kinder sind interessiert neues Wissen zu erwerben
    • Die Kinder können schon in jungen Jahren Berufe kennen lernen und dies soll dann die spätere Entscheidung für das Erlernen oder Studieren eines Berufes erleichtern
    • Die Kinder entwickeln Freude an gemeinsamen Ausflügen und Exkursionen
    • Die Kinder erwerben Fähigkeiten und Fertigkeiten den jeweiligen Berufsgruppen entsprechend
  • Unser Jahresthema 2014/15:

    - Zurück zur Natur -

    Die Natur und ihre Schätze kennen lernen und erleben
     

    Ziele:

    • Das Kind lernt die Natur bewusst kennen.
    • Es schärft seine Sinne indem es Naturmaterialien in verschiedenen Formen kennen lernt.
    • Das Kind entwickelt eine positive Haltung zur Natur.
    • „Es ist nicht alles Gold was glänzt“ - Das Kind lernt sich mit nicht gekauften Gegenständen sinnvoll zu beschäftigen.
    • „Weniger ist manchmal mehr“ - Durch gezieltes anbieten verschiedener Naturmaterialien kann sich gezielt mit einem Material auseinander setzten.
    • Das Kind entwickelt Fähigkeiten im lebenspraktischen Bereich und wird wieder sensibel für die wichtigen Dinge des Lebens.

    Projektarbeit in der Krippe: Wir gestalten und entwerfen ein eigenes Tischspiel „Mäusezauber“. Das Projekt „kleine Künstler“ lief gruppenübergreifend. Aus Kleister, Zeitung, Joghurtbechern, Pappe sowie Klorollen entstand ein tolles großes Tischspiel. Die Kinder waren sehr eifrig dabei. Als Spielfiguren wurden passend zu dem Jahresthema „zurück zur Natur“ Mäusespielfiguren aus Nussschalen gebastelt. Die Kinder können bei dem Spiel folgende Fähigkeiten erwerben: Farben erkennen , benennen und zuordnen (Spracherwerb, Denkfähigkeit), Abwarten können, länger bei einer Sache bleiben können, angemessener Umgang mit Frust beim Verlieren sowie Konzentration (Soziale Kompetenzen, Personale Kompetenzen).

    Projektarbeit in der Krippe: Wir gestalten und entwerfen ein eigenes Tischspiel „Mäusezauber“. Das Projekt „kleine Künstler“ lief gruppenübergreifend. Aus Kleister, Zeitung, Joghurtbechern, Pappe sowie Klorollen entstand ein tolles großes Tischspiel. Die Kinder waren sehr eifrig dabei. Als Spielfiguren wurden passend zu dem Jahresthema „zurück zur Natur“ Mäusespielfiguren aus Nussschalen gebastelt. Die Kinder können bei dem Spiel folgende Fähigkeiten erwerben: Farben erkennen , benennen und zuordnen (Spracherwerb, Denkfähigkeit), Abwarten können, länger bei einer Sache bleiben können, angemessener Umgang mit Frust beim Verlieren sowie Konzentration (Soziale Kompetenzen, Personale Kompetenzen).