vaeter-header.jpg
InformationenInformationen

Informationen

Ansprechpartner

Anja HopfTel: 09661 - 811 94 13

Email: hopfkvamberg-sulzbach.brk.de

Gruppenstärke und Zusammensetzung

Die Kinderkrippe Sonnenschein ist in zwei Gruppen aufgeteilt. Pro Gruppe können bis zu 12 Kinder im Alter von 1 – 3 aufgenommen werden. Soweit die Möglichkeit besteht, kann bei Bedarf auch die Aufnahme von jüngeren  Kindern erfolgen. Vollendet das Kind das 3. Lebensjahr während des laufenden Krippenjahres, so wechselt es im neuen Kindergartenjahr in einen Kindergarten. Es sind alters- und geschlechtsgemischte Gruppen.

In unserer Einrichtung können Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen auf ihrem jeweiligem Entwicklungsstand miteinander spielen, lernen und ihre ersten sozialen Kontakte knüpfen.

Im Team möchten wir ein Umfeld schaffen, in dem sich alle Kinder wohl und geborgen fühlen. Das einzelne Kind wird in seiner eigenen Persönlichkeit und seinem Entwicklungsstand unvoreingenommen wahrgenommen.

Wichtig ist uns das Lernen miteinander und voneinander. In unserer Kinderkrippe begegnen sich die Kleinsten völlig vorurteilsfrei.

Die Kinder können ganzjährig aufgenommen werden. Sobald ein Platz frei wird, kann eine neue Belegung erfolgen. Für die Kinder, die nicht sofort einen Platz erhalten, führen wir eine Warteliste.

Besonderheiten unserer Kinderkrippe:

  • Integration, Inklusion
  • Individuelle Schlafenszeiten
  • Gesunde Brotzeit und Spielzeugtag
  • Projektarbeit mit den großen Sonnen
  • Schnuppernachmittag
  • Feste Gesprächszeiten

In welchem Alter nehmen wir Kinder auf?

Wir nehmen Kinder im Alter von ein bis drei Jahren auf. In Einzelfällen und bei Notsituationen werden auch jüngere Kinder aufgenommen. Andere Faktoren wie die Nationalität, die Religion oder das Geschlecht spielen für uns keine Rolle.

In 2 Gruppen bieten wir Platz für 24 Krippenkinder.

Aufnahmekriterien (Reihenfolge der Aufnahme)

  •  Wohnort der Kinder (Vorrang für Kinder aus Sulzbach-Rosenberg)
  • Besondere Notlage der Eltern
  • Alter der Kinder
  • Alleinerziehende Eltern
  • Berufstätigkeit

Anmeldung

Sie haben Interesse an einem Platz in unserer Krippe? Dann melden Sie sich doch bei uns! Verwenden Sie dafür am Besten unser Vormerkblatt. Dieses können Sie an die genannte E-Mailadresse senden, oder uns unter 09661 - 811 95 23 zufaxen.

Unsere Öffnungszeiten
Montag bis Donnerstag 07:00 Uhr - 16:00 Uhr
Freitag 07:00 Uhr - 15:00 Uhr
Kernzeit 08:30 Uhr - 12:30 Uhr

 

Die Kinderkrippe schließt bis zu 30 Tage, welche meistens in den Schulferien sind. Sollten außerordentliche Tage anfallen, wird dies rechtzeitig bekannt gegeben. Die genauen Ferientermine werden jedes Jahr neu festgelegt und im September veröffentlicht. Sie bekommen auch eine Kopie mit nach Hause. Bitte lesen Sie sich diese sorgfältig durch.

Schließtage 2016/17

Schließtage 2016-2017
  Weihnachten 23.12.2016 - 03.01.2017 7 Tage
Ostern 13.04.2017 1 Tag
Pfingstferien 06.06.2017 - 16.06.2017 8 Tag
Sommerferien 07.08.2017 - 29.08.2017 16 Tage
Weihnachten 2017 27.12.2017 - 29.12.2017 3 Tage

Telefonzeiten

Persönlich erreichen Sie uns montags bis freitags von 7.00 Uhr – 9.00 Uhr und 13.00 Uhr – 16.00 Uhr. Außerhalb dieser Zeiten können Sie uns auch gerne eine Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen.

Getränke

Wir bieten offenen Tee und Mineralwasser für die Kinder als Getränke an. Bei Geburtstagsfeiern und besonderen Anlässen gibt es auch Saftschorlen.

Mittagessen

In unserer Einrichtung wird ein warmes Mittagessen angeboten, welches wir vom Ernst-Naegelsbach-Haus geliefert bekommen. Das Essen besteht aus einer Vor- und Hauptspeise oder einer Haupt- und Nachspeise. Die Portionen sind dem Alter eines Krippenkindes gerecht und kosten 1,80 € pro Mahlzeit. Sollte Ihr Kind einmal krank werden, so rufen Sie uns an diesem Tag bis spätestens 8.30 Uhr an, sodass wir das Essen abbestellen. Ansonsten wird das bestellte Essen berechnet. Kinder, die nach 13.00 Uhr noch unsere Einrichtung besuchen, müssen am täglichen Mittagessen teilnehmen.

Wir sichern unsere Qualität durch

  • Regelmäßige Beobachtung und Dokumentation
  • Lerngeschichten
  • Digitaler Bilderrahmen
  • Intensive Elternarbeit/ Elterngespräche
  • Regelmäßige Fortbildung des Fachpersonals
  • Fachliteratur
  • Zusammenarbeit mit Fachdiensten
  • Regelmäßige Überarbeitung unserer Konzeption